Home Solarwave-Projekt Archiv Reisetagebuch 2011
Reisetagebuch 2011
22
Dec
2011
Frohe Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr Drucken E-Mail
There are no translations available.

Liebe Freunde von Solarwave!

Es ist wieder mal ein Jahr vergangen - voller Neuerungen und
Turbulenzen, viel Arbeit und auch viele schöne Stunden.

In letzter Zeit mehren sich die Berichte über umweltverträgliche
Anwendungen, Renault hat nicht nur eine geniale TV-Werbung, sondern baut
(vermutlich) wirklich alltagsgerechte Elektroautos, etliche andere
Hersteller wollen auch bald E-Autos auf den Markt bringen. Auf den
Messen haben wir viele Elektroboote gesehen, wohl überwiegend stark
verbesserungswürdig aber bereits ein Schritt in die richtige Richtung.
Die Technik ist vorhanden, sie muss nur richtig eingesetzt werden. Die
Hauptursache, warum diese Fahrzeuge noch nicht weiter verbreitet sind,
ist eine falsche, weit übertechnisierte Konfiguration - nicht die
einfachste Variante, sondern die maximale technisch lösbare Form wird
gewählt.
Beim GM Volt (= Opel Ampera) ist ein Brand mit ungeklärter Ursache
aufgetreten - die Produktion / Auslieferung wurde gestoppt. Diese
Fahrzeuge sind zu kompliziert aufgebaut und haben Kinderkrankheiten, die
bei einem einfacheren Aufbau der technischen Anlage gar nicht vorkommen
würden. Wenn nicht notorische Technik-Enthusiasten sondern Menschen aus
der Praxis die technischen Komponenten konfigurieren würden, dann gäbe
es schon weit mehr sinnvolle und fahrbare Boote und Autos.

Das ist eben auch das Anliegen von Solarwave - die Komponenten, die
bereits seit Jahren am Markt verfügbar sind, so zu kombinieren, dass sie
funktionieren und auch vom Laien bedient und gewartet werden können.
KISS - Keep It Simple and Safe!
Verzeiht, wenn pure Begeisterung aus mir spricht, aber das unterscheidet
die Solarwave von anderen E-Booten - die Solarwave fährt wirklich
autark. Ohne einer Einschränkung, die nicht auch jedes andere Boot mit
herkömmlichem Antrieb (Segel/ Motor) haben würde. Auch 300 Meter lange
Frachter haben ebenso wie "normale" Segelboote ihre Grenzen. Für die
Bereiche, in denen die meisten Menschen Urlaub machen - im Sommer, dort
wo es warm und schön ist - ist die Solarwave weit komfortabler,
sicherer, praktischer, luxuriöser und kostengünstiger als jedes andere
Boot das wir bisher hatten. Wie Sie wissen hatten wir vor der Solarwave
neben mehreren kleineren Motorbooten vier Segel-Boote - GFK-Ketch 16,5m,
Stahl-Ketch (Jongert) 20m, Katamaran Lagoon 380 (12m) und Katamaran
Fountaine-Pajot 37 (11m) - mit denen wir insgesamt 60.000 Seemeilen
zurückgelegt haben. Noch nie zuvor haben wir das "Segeln" so genossen,
wie auf der Solarwave, noch nie war das Fahren so entspannend und dabei
so aufregend-schön. Und noch nie hatten wir so viel Energie für den
sonstigen Bordbetrieb zur Verfügung.
Das Konzept funktioniert!
Und es freut uns sogar, dass wir Mails erhalten von gestandenen Seglern
wie z.B. "ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktionieren kann,
werd es mir aber genauer anschauen" oder von einem namhaften
Yacht-Tester von Europas größtem Bootsmagazin "jetzt sind bereits ein
Redakteur und ein Fotograf von unserem Magazin bei euch mitgefahren und
haben begeistert über euer Boot berichtet, aber ich kann es immer noch
nicht glauben - das kann ja gar nicht funktionieren ...". Solche
Stellungnahmen freuen uns, weil wir wissen, dass wir die Zweifel
auflösen können, wenn Sie sich und uns die Chance dazu geben. Kommen Sie
an Bord und der Generator wird nicht laufen, Sie werden kein
Landstromkabel sehen - aber Sie werden stundenlanges herrliches
"Sonnensegeln" - bei Flaute und gegen den Wind genießen. Sie werden
unvergessliche Erfahungen machen und lustige Erlebnisse haben -
"normale" Segelboote laden ihre Batterien bei der Solarwave auf, wir
verschenken selbst produziertes tiefgefrorenes Wasser und überholen
Segelboote selbst bei gutem Wind wenn wir das möchten, wir haben die
ganze Nacht "Festbeleuchtung" an, es wird ausgiebig geduscht auf der
Badeplattform wenn andere Yachties sich einschränken müssen - und immer
wieder wird die Solarwave umringt von interessierten Bootfahrern, die
das einfach nicht glauben können!
Verabschieden auch Sie sich von hohen Treibstoffrechnungen, von der
Suche nach Gas-Auffüllstationen und von einem brummenden, vibrierenden
und rauchenden Motor - machen Sie den Schritt in eine neue Zukunft mit
der modernen Art des Segelns!
Sie können auf der Solarwave mitfahren und die Vorzüge dieser neuen
Technik selbst kennenlernen, Sie können so ein Boot erwerben oder ihr
Boot mit unserer Hilfe adaptieren

In diesem Sinne ein Frohes Weihnachtsfest und geruhsame Feiertage sowie
einen Guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen Ihnen Heike, Michael und Tinka

pc250025klein
 
14
Dec
2011
Messenachwort Drucken E-Mail
There are no translations available.

Die Berliner Messe .... heuer war sie ja erstmals 10 Tage lang, was sich
aber sicherlich wieder ändern wird. Nächstes Jahr soll sie wieder kürzer
werden. Ist wohl besser ....
Die Wochenenden waren gut besucht, die Werktage etwas weniger, schade
auch, dass der "E-Boat-Salon" eigentlich keiner war. Auf der ausgewiesen
Fläche ware genau 2 (ZWEI) Aussteller, über den Rest der Messe verteilt
aber gut ein dutzend Aussteller, die eigentlich dorthin gehört hätten.
Schade vor allem, weil dieser Bereich geradezu als Messehighlight
angekündigt war. Naja, vielleicht im nächsten Jahr.
Nach 10 anstrengenden Tagen sind wir wieder nach Klagenfurt gefahren,
seitdem beschäftigen wir uns mit den Vorbereitungen für die nächsten
Messen - Düsseldorf und Tulln. Heuer ist die Vorweihnachtszeit nicht zu
vergleichen mit dem Stress der letzten Jahre. Geradezu besinnlich. Sehr
angenehm zur Abwechslung. Manchmal ist es eine ganz schöne
Herausforderung, so ein Projekt zu leiten.
Erfreulicherweise ist das Feedback auf unsere insgesamt 36 Vorträge auf
den letzten 2 Messen sehr gut, viele Menschen möchten die Solarwave ihre
Technik kennenlernen.

Bis bald, herzliche Grüße, Heike und Michael

Hier noch ein paar Fotos:
1. vom Messestand - der Übersichtlichkeit halber haben wir eine Aufnahme
ohne Interessenten gemacht- auf insgesamt 7 Monitoren und mit einem
Beamer haben wir verschiedene Inhalte und Aspekte des
Solarwave-Projektes den interessenten präsentieren können

2. voll besetzte Reihen vom "Energieversorgung auf Yachten" - Vortrag. Angeblich waren auf
unseren Vorträgen mehr Zuhörer als bei allen anderen zusammen....
3. und 4. vom Berliner Weihnachtsmarkt - das Einzige, das wir von Berlin
gesehen haben. Am täglichen Heimweg von der Messe über eine Stunde lang mit der S-B0ahn quer durch die Stadt nach Marzahn sind wir an drei Abenden am Alexanderplatz
ausgestiegen um beim Chinesen einen ambulanten Nudelteller (sagenhafte
Qualität um 2,50 Euro) zu essen und dann einen Glühwein zu trinken.

Die Nudeln waren weit besser als der Glühwein - alle drei bei verschiedenen Ständen verkosteten Gläser waren nach österreichischen Maßstäbebuntrinkbar. Auch ein "Eierpunsch" war verzichtbar. Auch der in Hamburgverkostete Glühwein war gelinde gesagt untragbar. Da könnte man nochEntwicklungsarbeit leisten! Aber die chinesischen und tibetanishen Restaurants waren Spitze - da hat die Großstadt schon sehr große Vorteile - die vermissen wir in Klagenfurt!
Der Japaner auf einem Foto wollte wissen was wir trinken - na das haben
wir ihm genau erklärt!

 
30
Nov
2011
Messe Berlin - Gunter Gabriel Drucken E-Mail
There are no translations available.

Die Messe in Berlin fand von 18.-27. Dezember statt - leider mit ein wenig Verspätung nun ein paar Infos dazu. Wir haben täglich 3 Vorträge gehalten, die Tage waren lang und ereignisreich. Begonnnen hat es schon mit der Galanacht, mit dem Live-Konzert von Gunter Gabriel. Wie aufmerksame Leser wissen, hat Gunter uns ja bereits vor ca. 2 Jahren noch in der Werft in Niederkassel das Boot signiert - "Hey Boss, ich brauch´n Boot" - nun haben wir ihn auf der Messe wieder getroffen. Eine interessante Persönlichkeit, er hat viel erlebt und hat seine ganz bestimmt einstellung zu vielen Dingen und Menschen die ihm im Laufe seines Lebens begegnet sind. Und er macht auch kein Geheimnis daraus. Da werden schon mal andere Stars beim Namen genannt und mit nicht ganz vorteilhaften Attributen ausgestattet. Textpassagen, für die man ihn wohl wirksam verklagen könnte - aber bei Gunter klingt das alles nicht so ernst, niemand nimmt es ihm übel - weder Roland Kaiser noch Howard Carpendale - und so sind seine Texte einfach nur richtig gut. Ich wußte gar nicht wie viele Hits dieser bemerkenswerte Mann geschrieben hat. Er würde weit mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung verdienen. Hier ein Link zu der Wikipedia-Seite über ihn.
 
22
Nov
2011
Berlin - Bootsmesse Drucken E-Mail
There are no translations available.


Heuer haben wir wenigstens schönes Wetter – blauer Himmel und ca. 0 bis 10°C. Als wir die letzten beiden Male da waren, gab es Regen und eisigen Wind.

 

Unsere Wohnung, die uns ein Freund besorgt hatte ist wunderschön und es gibt eine sehr gute S-Bahn-Verbindung zur Messe. Auf Grund der Größe Berlins dauert es dennoch fast eineinhalb Stunden vom Verlassen der Wohnung bis zum Eintreffen auf der Messe. Das Messegelände allein ist schon riesig. Wir verlassen die Wohnung um 8 Uhr – und kehren um 20 Uhr dahin zurück – Abendessen, ein paar Emails, Vorbereitungen für den nächsten Tag und schon fallen wir todmüde ins Bett. Leider werden wir nicht die Zeit haben, diese schöne Stadt zu besichtigen.

 

Nach anfänglichen organisatorischen Schwierigkeiten – „wo ist die Vortragsbühne – die sollte ja schon längst da sein“ - hat es die Messeleitung prima hinbekommen – unsere Vortragszeiten und ein Ort haben sich geändert, wir halten nun beide Vorträge auf einer sehr schönen großen Bühne in der Halle 6. Das Interesse ist unerwartet groß, andere Referenten haben uns gesagt, dass sonst nicht so viele Leute bei den Vorträgen sind. Etliche Buchungen für die nächste Saison sind schon eingegangen, die Bücher „Energieversorgung auf Yachten“ gehen weg wie die warmen Semmeln – also alles wunderbar. Fotos folgen!

Herzliche Grüße, Heike und Michael

 

 

 

 

 

 
15
Nov
2011
Vortrag von PAF - den Weltumseglern Drucken E-Mail
There are no translations available.


Unsere Freunde von der "Risho Maru" halten einen Vortrag in Wien im Audimax. Wir hatten bereits Gelegenheit, ihn zu sehen - Prädikat "sehr sehenswert"!
Auf ihrer Website könnt ihr schon mal schmökern, da findet ihr viele Fotos und Videos als ersten Vorgeschmack!


PAF- Eine Familie segelt um die Welt
Freitag, 2.12.2011
AUDIMAX Wien
Dr. Karl Lueger Ring 1
Beginn: 20 Uhr
Karten: 12 Euro/ Studenten und Kinder von 6-12 Jahren 11 Euro/Kinder bis 6 frei.
Kartenverkauf: Alle Bank Austria Filialen, Freytag und Berndt, Uniportier
und natürlich bei uns: 
 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
 
Alles Infos: www.rishomaru.com

Zum Gustieren unser Musikvideo  "Andere Zeit"
http://www.youtube.com/watch?v=zb-fYQJdxnc

Herzliche Grüße, Heike und Michael

PS: ein Foto von der Risho Maru